Jazz meets Politics – Bundestagskandidat Daniel Pflügl diskutierte mit Andreas Krahl und Gästen in Türkheim

Der Kreisverband der GRÜNEN im Unterallgäu lud gestern Abend ins Paparazzi in Türkheim ein, mit Daniel Pflügl und Andreas Krahl, MdL, über Pflege-, Senioren- und Gesundheitspolitik der Zukunft zu diskutieren.

Bundestagskandidat Daniel Pflügl und Landtagsabgeordneter Andreas Krahl diskutieren mit ihren Gästen in Türkheim

Wie sollte Senioren-, Pflege- und Gesundheitspolitik in der Zukunft aussehen? Welche Weichen müssen auf kommunaler Ebene bereits jetzt gestellt werden? Diese Frage wurde gestern Abend im Rahmen von Daniel Pflügls Wahlkampftour in Türkheim hitzig debattiert. Nach der Begrüßung durch Ortssprecher Jakob Rasch und der dritten Bürgermeisterin von Türkheim, Gudrun Kissinger-Schneider, folgte Daniels Pflügls Rede zu seinen Vorstellungen, wie wir gemeinsam ein soziales und gerechtes Deutschland der Zukunft gestalten können.

Zum Schwerpunktthema des Abends konnte es keinen besseren Gast geben als Andreas Krahl, Sprecher für Senioren- und Pflegepolitik der Grünen Fraktion im Landtag. Als aktiver Rettungssanitäter und Katastrophenhelfer brachte er außerdem praktische Expertise mit, die seine Rede packend, kurzweilig und praxisnah machte. Er legte dar, warum Grüne sich für die Bürgerversicherung und Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin stark machten.

Das sind die Fakten:

  • in Deutschland gibt es über 100 gesetzliche Krankenversicherungen, die alle einen eigenen Verwaltungsapparat haben
  • die deutschen Krankenkassen geben alleine 17 % (!) ihrer Einnahmen nur für Marketing und Werbung aus
  • das Pflege- und Gesundheitssystem wird bereits heute massiv durch anderweitige Steuergelder gestützt
  • im Jahr 2035 werden ca. 55% unserer Gesellschaft der Altersgruppe 65+ angehören

Damit „Pflege im Alter“ für die meisten Bürger*innen nicht gleichbedeutend mit „Sozialhilfe beantragen“ ist, schlagen die Grünen eine Umkehrung des Systems Pflege vor: bisher zahlt jede*r, was möglich ist aus eigener Tasche. Da dies in der Regel fast nie reicht, um den Beitrag von 2000-4000 Euro je nach Pflegegrad und Heim zu decken, muss ohnehin eine Mehrheit der Senioren über kurz oder lang Sozialhilfe beantragen.
Unsere Position hierzu: wir deckeln den zu zahlenden Betrag auf ein Maximum von beispielsweise 500-1000 Euro und alles was darüber hinaus geht, übernimmt dann die Pflegeversicherung. Denn nur so kann man diese auch als Versicherung bezeichnen. Stand jetzt sind wir als Bürger leider alles andere als abgesichert für die Kosten von Pflege im Alter. Dies wäre zumindest der ehrliche Weg und der Weg, der denen, die ihre Leistung für unsere Gesellschaft erbracht haben, ein Altern in Würde ermöglicht, ohne jeden Cent umdrehen zu müssen.
Die Kosten dafür sollen u.a. durch die Bürgerversicherung gedeckt werden und dass auch bisher privat versicherte mit ihren höheren Beiträgen wieder zum Funktionieren unseres Sozialsystems beitragen statt sich mit dem Wechsel in die private Krankenversicherung hieraus zu verabschieden.

Andreas zeigte auch auf, wie die Ortskerne der Zukunft gestaltet sein sollten, um möglichst vielen Senioren weiterhin die Teilhabe am öffentlichen und selbstbestimmten Leben zu ermöglichen. Seinem Vortrag folgten viele Beiträge, Fragen und Anregungen von zahlreich erschienenen interessierten Gästen.

Daniel ist der Austausch mit den Bürger*Innen wichtig und bittet alle Zuhörer*Innen um Feedback

Daniel Pflügl schloss den öffentlichen Teil des Abends mit der Bitte an alle Bürger*innen, den Kontakt mit Politiker*innen immer wieder zu suchen, denn Feedback und Austausch seien enorm wichtig, um auch eigene Ideen immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und selbstverständlich auch Verbesserungsvorschläge aufzunehmen. Er dankte allen Zuhörer*innen herzlich und versprach, den Input des Abends mit nach Berlin zu nehmen, sollte es mit einem Bundestagsmandat klappen.

Daniel am Klavier und die Jazz Greenband sorgen für die musikalische Begleitung an diesem Abend

Abgerundet wurde der Abend durch die musikalische Begleitung der Jazz Greenband, bei der Daniel Pflügl höchstpersönlich wieder am Klavier „in die Tasten haute“.

Die Musik und die Stimmung war sehr gut in Türkheim

Wir danken dem OV Türkheim für die Organisation und ganz besonders Andreas Krahl für sein Kommen und den tollen Vortrag und freuen uns auf weitere Veranstaltungen und Austausch mit allen Interessierten im Rahmen von Daniels Tour durch den Wahlkreis 257!

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.