Aktuelles

Bundestagswahl 2021: Daniel Pflügl ist unser Direktkandidat im Wahlkreis 257 – mehr Infos zu Daniel: https://www.daniel-pfluegl.de/


Triff Claudia Roth!

Komm vorbei und triff die Spitzenkandidatin der bayerischen GRÜNEN Claudia Roth in Babenhausen. 

Höre Dir unser Angebot, unsere Ideen für die Zukunft unseres Landes, die wichtigsten Punkte unseres Programms zur Bundestagswahl 2021 zu Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit, Wirtschaft, Europa und Schutz unserer Demokratie und Lebensgrundlagen an und stelle Deine Fragen. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns! 

Es gelten natürlich die aktuellen Hygienemaßnahmen bzw. 3 G in Innenräumen. 


  • B12 – so nicht! Radldemo auf der Allgäu-Autobahn

    Mächtig was los war am vergangenen Sonntag auf der B12 zwischen Buchloe und Jengen. Dieser Abschnitt wurde polizeilich gesperrt, damit über 400 Radler*innen gegen den vierspurigen Ausbau protestieren konnten. Auch unser Bundestagskandidat Daniel Pflügl war unter den Demonstranten, ebenso wie ÖDP und die Linke. Sogar aus Oberstdorf und Kempten kamen die Protestierenden, liegen diese Orte doch am anderen Ende der Allgäu-Autobahn und leiden unter dem zunehmenden Wochenend- und Ausflugsverkehr. Auch der bayerische Bauernverband ist Teil des Aktionsbündnisses, denn der Gesamtflächenverbrauch liegt bei weit über 100 ha, ca. 90% davon landwirtschaftlich genutzt. 


    Die Bau-Bruttokosten wurden im Jahr 2014 auf 265,5 Mio. Euro geschätzt, nach heutiger Sachlage ist eine Verdopplung der Baukosten zu befürchten.
    Auch der Lärmschutz der Anwohner wird nicht oder nur unzureichend berücksichtigt.


    Mit dem 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens ist der Ausbau schon garnicht zu vereinbaren: Deutschland muss bis 2040 klimaneutral sein, um dieses Ziel einhalten zu können. Eine weitere Zubetonieren der Natur steht diesem Zeil konträr entgegen!
    Auf der Seite betterplace.org werden derzeit noch Spenden gesammelt, um gerichtlich gegen den Planfeststellungsbeschluss vorgehen zu können. https://www.betterplace.org/de/projects/94625-keine-allgaeu-autobahn-dieser-b12-ausbau-nein-danke

  • „Ich brauche noch viel mehr Wut!“

    Ein Nachbericht zum Café Humanity am 8. September in Ottobeuren.

    Unser Bundestagskandidat Daniel Pflügl und der OV Ottobeuren luden am 8.9. ein zum Café Seenotrettung mit SeaEye-Vertreter Jan Ribbeck und Gülseren Demirel, MdL, um über Flüchtlingspolitik zu diskutieren und auch mehr über die politischen Hintergründe und Gefahren für die meist ehrenamtlichen Retter auf See zu erfahren.
    Für Live-Musik sorgte der beliebte Ottobeurer Künstler Achim Haller. 

    Schon in seiner Begrüßung warf Daniel die Frage auf, „wo, verdammt nochmal, ist unsere Menschlichkeit geblieben?“ Gülseren Demirel, Sprecherin der grünen Landtagsfraktion für Integration, Flucht, Asyl und Vertriebene schilderte ihre Erfahrungen im Landtag mit Abschiebungen. Seitens der Regierung würde immer behauptet, die Abgeschobenen seien Straftäter, „Vergewaltiger“. Die Landtagsfraktion der Grünen habe immer wieder abgefragt, wer abgeschoben würde und es habe sich jedes Mal herausgestellt, dass es in der Regel junge Männer seien, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen. Im Gegenteil, es seien zum Beispiel Altenpfleger, die eine Ausbildung begonnen oder gar beendet hätten, die Deutsch gelernt haben – und nun trotzdem ausgewiesen würden.

    Erst spät gab es in Bayern die Anweisung des Innenministers, Joachim Herrmann,  Ermessensspielräume auszunutzen und nicht mehr abzuschieben, da das Auswärtige Amt in Berlin bekanntermaßen seinen Lagebericht zu Afghanistan viel zu spät aktualisierte. In Schwaben gab es allerdings mit dieser Anweisung Probleme, da die zentrale Ausländerbehörde, die unter Söder einzig zum Zweck von Abschiebungen eingeführt wurde, sich über die Anweisungen des Innenministeriums einfach hinweg setzte.
    Demirel erläuterte zudem, was es mit der Petition #bayernnimmtauf auf sich hat: „Nach einem 5-tägigen Besuch in Moria vor zwei Jahren wurde ich die Bilder nicht mehr los.“ Die Initiatoren der Petition (Landesverband Grüne Bayern, SPD, DieLinke, SeaEye, SeaWatch und auch namhafte Künstler wie Luise Kinseer) möchten mit der Petition gesellschaftlichem Druck auf die Abgeordneten des Landtags ausüben, weil ein Konsens innerhalb des Parlaments nicht möglich war. Noch bis Jahresende werden Unterschriften gesammelt, um diese dann im Landtag einzureichen. Viele Kommunen hätten sich bereit erklärt, Flüchtlinge aufzunehmen, die Landesregierung verhindere eine Aufnahme allerdings. 



    Demirel prangerte weiter an, dass wir unser Potenzial nicht nutzen. Deutschland sei bereits ein vielfältiges Einwanderungsland, was uns sehr viele Möglichkeiten im Hinblick auf das volkswirtschaftliche Potenzial biete. Immer noch sei der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund an den Förderschulen bei 50%. Als Beispiel nannte sie den Gründer von BioNtec, Uğur Şahin, dem nach der Grundschule der Zugang zum Gymnasium zunächst verwehrt wurde „Was wäre das für eine Katastrophe gewesen, wenn dieser Mann nicht studiert hätte? Wenn er nicht dem Impfstoff gegen Covid entwickeln hätte können?“

    Jan Ribbeck berichtete, dass die Akzeptanz damals, als er anfing, sich ehrenamtlich bei SeaEye zu engagieren, nicht groß gewesen sei und viel Unverständnis herrschte, warum er als Arzt in der Seennotrettung half. Doch genau durch diese, so beschreibt er, wurde er zu einem politischen Menschen. Die letzten Jahre verbringe er seinen Jahresurlaub zu einem Großteil auf dem Mittelmeer, um mit den Schiffen von SeaEye Menschenleben zu retten.
    Ribbeck berichtete außerdem von den Repressalien, denen SeaEye sich ausgesetzt sehe: hohe Sicherheitsstandards, die das Außenministerium fordere, die die Einsätze extrem verteuerten, wochen- und monatelange Festsetzungen der Schiffe, die horrende Summen kosteten und letzten Endes die Gleichstellung mit Schlepperbooten, was zur Folge habe, dass sie auch auf See von der lybischen Küstenwache beschossen würden, die mit durch die EU finanzierten Schnellbooten meist überlegen seien.
    Er schilderte, wie die Flüchtenden schon beim Anblick einer von Frontex oder der Küstenwache eingesetzten Drohne in Panik über Bord springen – obwohl sie nicht schwimmen könnten. Psychologische Betreuung sei daher wichtiger Bestandteil der Einsätze – besonders nach einem Einsatz. „Ich brauche noch viel mehr Wut!“ so schildert Ribbeck sein Empfinden. Die Wut sei so groß, dass die Tragik der Schicksale nicht zu nah an ihn heran komme, sonst könnte er diese Arbeit nicht leisten.

    Auf Nachfrage eines Gastes, ob diese menschenverachtenden Vorfälle auf See nicht dokumentiert würden, erklärte Ribbeck, dass dies bereits durch Menschenrechtsorganisationen geschehe, aber dass diese Berichte bei den  entsprechenden Behörden und im Auswärtigen Amt dann in Schreibtischschubladen verschwinden würden.

    Ribbeck und Demirel forderten abschließend übereinstimmend einen dritten Baustein für geordnete Zuwanderung nach Deutschland: ein Einwanderungsgesetz. Stattdessen schaffe man in anderen Ländern Einrichtungen, wo man Menschen anlerne, um sie dann nach Deutschland zu holen. Es giäbe Studien, die berechnet hätten, dass wir durch den Fachkräftemangel 50.000 bis 60.000 zugewanderte Menschen in Deutschland pro Jahr brauchen. Auch die Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention müsse unbedingt wieder Priorität haben.

    „Wie absurd und dumm ist es, wenn diejenigen weggeschickt werden, die unsere Sprache gelernt haben, eine Schule besucht haben, in Ausbildung stehen?“ schloss Gülseren Demirel ihren Appell an die Zuhörenden.

    Das Unterschreiben der Petition #bayernnimmtauf ist auch online möglich!

    Beitragsbild ganz oben: SeaEye e.V.

  • Townhall mit Claudia Roth und Daniel Pflügl in Memmingen

    Claudia Roth kommt nach Memmingen! Unsere Bayerische Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl wird am 24. September, um 18:30 Uhr auf dem Marktplatz in Memmingen eine Rede halten.
    Es gibt einen spannenden Austausch mit Daniel Pflügl unserem Direktkandidat des Wahlkreises für die Bundestagswahl 2021 und Musik von Walter Baur & Friends.

    Teilnahme im Publikum wie aktuell üblich nur mit einem Nachweis eines der drei großen G (geimpft, genesen, getestet).

    Die Grünen Memmingen freuen uns über alle Zuhörer*innen!

  • Townhall mit Toni Hofreiter und Daniel Pflügl

    Die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels sind spätestens diesen Sommer auch in Europa deutlich sichtbar geworden. Der im Juli vorgelegte Bericht des Weltklimarats enthält besorgniserregende Voraussagen. Extremwetter-Ereignisse nehmen zu, Hochwasser und Hitzewellen gelten als Vorgeschmack auf das, was uns, unsere Kinder und Enkelkinder, in den nächsten Jahrzehnten erwartet.

    Zusammen mit Toni Hofreiter, Spitzenkandidat der GRÜNEN in Bayern, diskutiert unser Bundestagskandidat Daniel Pflügl am 16. September ab 19.30 Uhr im Magnus Park (Alte Hanfwerke) in Füssen beim grünen Wahlkampfhöhepunkt Lösungswege auf: Mit welchen konkreten politischen Schritten können wir uns der Klimakrise entgegenstellen, um die Lebensgrundlagen auf der Erde für uns und die nachfolgenden Generationen „enkeltauglich“ zu erhalten?

    Teilnahme nur mit 3G-Nachweis und Anmeldung unter hubert.endhardt@gruene-oal.de.

    Bringen Sie nach Möglichkeit bitte selbst eine Sitzgelegenheit mit. Die Halle ist nicht bestuhlt, die Abstandsregeln müssen beachtet werden.

    16. September, 19:30 Uhr

    Lechhalle im MAGNUS PARK (Alte Hanfwerke)
    Mühlbachgasse 4
    87629 Füssen

    Parkplätze sind auf dem Gelände ausreichend vorhanden.

  • Triff Claudia Roth!

    Komm vorbei und triff die Spitzenkandidatin der bayerischen GRÜNEN Claudia Roth in Babenhausen. 

    Höre Dir unser Angebot, unsere Ideen für die Zukunft unseres Landes, die wichtigsten Punkte unseres Programms zur Bundestagswahl 2021 zu Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit, Wirtschaft, Europa und Schutz unserer Demokratie und Lebensgrundlagen an und stelle Deine Fragen. 

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns! 

    Es gelten natürlich die aktuellen Hygienemaßnahmen bzw. 3 G in Innenräumen. 

  • Jazz meets Politics – Bundestagskandidat Daniel Pflügl diskutierte mit Andreas Krahl und Gästen in Türkheim

    Der Kreisverband der GRÜNEN im Unterallgäu lud gestern Abend ins Paparazzi in Türkheim ein, mit Daniel Pflügl und Andreas Krahl, MdL, über Pflege-, Senioren- und Gesundheitspolitik der Zukunft zu diskutieren.

    Bundestagskandidat Daniel Pflügl und Landtagsabgeordneter Andreas Krahl diskutieren mit ihren Gästen in Türkheim

    Wie sollte Senioren-, Pflege- und Gesundheitspolitik in der Zukunft aussehen? Welche Weichen müssen auf kommunaler Ebene bereits jetzt gestellt werden? Diese Frage wurde gestern Abend im Rahmen von Daniel Pflügls Wahlkampftour in Türkheim hitzig debattiert. Nach der Begrüßung durch Ortssprecher Jakob Rasch und der dritten Bürgermeisterin von Türkheim, Gudrun Kissinger-Schneider, folgte Daniels Pflügls Rede zu seinen Vorstellungen, wie wir gemeinsam ein soziales und gerechtes Deutschland der Zukunft gestalten können.

    Zum Schwerpunktthema des Abends konnte es keinen besseren Gast geben als Andreas Krahl, Sprecher für Senioren- und Pflegepolitik der Grünen Fraktion im Landtag. Als aktiver Rettungssanitäter und Katastrophenhelfer brachte er außerdem praktische Expertise mit, die seine Rede packend, kurzweilig und praxisnah machte. Er legte dar, warum Grüne sich für die Bürgerversicherung und Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin stark machten.

    Das sind die Fakten:

    • in Deutschland gibt es über 100 gesetzliche Krankenversicherungen, die alle einen eigenen Verwaltungsapparat haben
    • die deutschen Krankenkassen geben alleine 17 % (!) ihrer Einnahmen nur für Marketing und Werbung aus
    • das Pflege- und Gesundheitssystem wird bereits heute massiv durch anderweitige Steuergelder gestützt
    • im Jahr 2035 werden ca. 55% unserer Gesellschaft der Altersgruppe 65+ angehören

    Damit „Pflege im Alter“ für die meisten Bürger*innen nicht gleichbedeutend mit „Sozialhilfe beantragen“ ist, schlagen die Grünen eine Umkehrung des Systems Pflege vor: bisher zahlt jede*r, was möglich ist aus eigener Tasche. Da dies in der Regel fast nie reicht, um den Beitrag von 2000-4000 Euro je nach Pflegegrad und Heim zu decken, muss ohnehin eine Mehrheit der Senioren über kurz oder lang Sozialhilfe beantragen.
    Unsere Position hierzu: wir deckeln den zu zahlenden Betrag auf ein Maximum von beispielsweise 500-1000 Euro und alles was darüber hinaus geht, übernimmt dann die Pflegeversicherung. Denn nur so kann man diese auch als Versicherung bezeichnen. Stand jetzt sind wir als Bürger leider alles andere als abgesichert für die Kosten von Pflege im Alter. Dies wäre zumindest der ehrliche Weg und der Weg, der denen, die ihre Leistung für unsere Gesellschaft erbracht haben, ein Altern in Würde ermöglicht, ohne jeden Cent umdrehen zu müssen.
    Die Kosten dafür sollen u.a. durch die Bürgerversicherung gedeckt werden und dass auch bisher privat versicherte mit ihren höheren Beiträgen wieder zum Funktionieren unseres Sozialsystems beitragen statt sich mit dem Wechsel in die private Krankenversicherung hieraus zu verabschieden.

    Andreas zeigte auch auf, wie die Ortskerne der Zukunft gestaltet sein sollten, um möglichst vielen Senioren weiterhin die Teilhabe am öffentlichen und selbstbestimmten Leben zu ermöglichen. Seinem Vortrag folgten viele Beiträge, Fragen und Anregungen von zahlreich erschienenen interessierten Gästen.

    Daniel ist der Austausch mit den Bürger*Innen wichtig und bittet alle Zuhörer*Innen um Feedback

    Daniel Pflügl schloss den öffentlichen Teil des Abends mit der Bitte an alle Bürger*innen, den Kontakt mit Politiker*innen immer wieder zu suchen, denn Feedback und Austausch seien enorm wichtig, um auch eigene Ideen immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und selbstverständlich auch Verbesserungsvorschläge aufzunehmen. Er dankte allen Zuhörer*innen herzlich und versprach, den Input des Abends mit nach Berlin zu nehmen, sollte es mit einem Bundestagsmandat klappen.

    Daniel am Klavier und die Jazz Greenband sorgen für die musikalische Begleitung an diesem Abend

    Abgerundet wurde der Abend durch die musikalische Begleitung der Jazz Greenband, bei der Daniel Pflügl höchstpersönlich wieder am Klavier „in die Tasten haute“.

    Die Musik und die Stimmung war sehr gut in Türkheim

    Wir danken dem OV Türkheim für die Organisation und ganz besonders Andreas Krahl für sein Kommen und den tollen Vortrag und freuen uns auf weitere Veranstaltungen und Austausch mit allen Interessierten im Rahmen von Daniels Tour durch den Wahlkreis 257!

  • Jazz meets Politics – Daniel Pflügl zu Gast in Eppishausen

    Gut besucht war der Biergarten des Gasthofes Drei Rosen am Dienstagabend. Zahlreiche interessierte Wähler*innen waren der Einladung des Ortsverbands Markt Wald gefolgt und kamen, um unseren Grünen Bundestagskandidaten persönlich kennen zu lernen.

    Der Biergarten Drei Rosen in Eppishausen

    Daniel empfing die Gäste wieder mit Musik, unterstützt von Niklas an der Gitarre von der Jazz Greenband. Nach der Begrüßung durch die Ortssprecherin von Markt Wald, Stephanie Fuss, und unsere Kreisrätin Lisa Steber aus Eppishausen, ging es gleich los: Daniel stellte seine Ziele und Vorstellungen für die Zeit nach der Bundestagswahl und für die Erneuerung Deutschlands vor und kritisierte abermals die Union scharf – besonders in Bezug auf deren Ziele für den Klimaschutz. In ihrem Wahlprogramm stehe zusammen gefasst, dass Klimaschutz nichts koste und mitmachen kann, wer wolle – von Konkreten Vorschlägen keine Spur.

    An den Reaktionen und anschließenden Fragen an seine Rede ließ sich erahnen, wie unterschiedlichste Themen auf den Seelen der Zuhörer brannten. Besonders intensiv wurde dabei über die Landwirtschaft und Subventionspolitik diskutiert. Aber auch die Pflege und Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern war ein Thema sowie die Rentenpolitik.
    Zum Schluss richtete Stephanie Fuss noch die abschließende Frage an Daniel, was er für das Unterallgäu mit nach Berlin nehmen würde. Diese Frage beantwortete Daniel sehr klar: „Ich glaube, wir können uns das erste Thema, was von der neuen Regierung behandelt wird, gar nicht aussuchen. Der Klimaschutz lässt keinen Aufschub mehr zu, darum müssen wir uns sofort kümmern. Und das betrifft selbstverständlich auch unser Unterallgäu, denn auch hier bemerken wir den Klimawandel bereits!“

    Unser Bundestagskandidat Daniel Pflügl im Biergarten Drei Rosen in Eppishausen

    Daniel nahm sich auch nach dem offziellen Teil der Veranstaltung wieder viel Zeit, um alle Fragen zu beantworten, auch in persönlichen Gesprächen.
    Und so blieb am Ende der Eindruck eines rundum gelungenen und kurzweiligen Abends, der erst in der Dämmerung endete.
     

  • Jazz meets Politics – Bundestagskandidat Daniel Pflügl lud zum Gespräch

    Daniel Pflügl, unser Bundestagskandidat für den Wahlkreis 257, läutete am Sonntag, den vierten Juli in Mindelheim mit dem ersten Live-Event im Unterallgäu den Wahlkampfauftakt ein.

    Die Location, der Heimat-Strand in Mindelheim, lud zum Verweilen ein und so folgten trotz unsicherer Wetterprognose interessierte Bürger*innen Daniels Einladung.

    Der Kulturstand in Mindelheim am 04.07.2021

    Eines sei gleich vorweg genommen: das Wetter hat gehalten und so konnten sich alle voll und ganz auf die Themen der Bundestagswahl konzentrieren. Nach einem Intro mit der Jazz-Greenband, bei der Daniel https://twitter.com/dpflugl) sein Können am Klavier unter Beweis stellte, ging es flugs zur Politik über. Daniel erläuterte seine Ideen für die nächste Legislaturperiode, vor allem in seinem thematischen Schwerpunkt, der Innenpolitik. So stellte er beispielsweise seine Idee der „Bürger*innenpolizei“ vor, einer Polizei, die sich nicht als Obrigkeit versteht, sondern als Dienstleister für die Menschen in diesem Land. Natürlich erläuterte Daniel auch seine Vorstellung von gesunder Landwirtschaft und wie die Natur dabei intakt bleiben kann.

    Nach einer kleinen Musikeinlage ging es weiter mit Stephanie Schuhknecht (https://twitter.com/s_schuhknecht), die Daniel an diesem Sonntag als Gast begrüßen durfte. Stephie berichtete von ihrer Arbeit im Landtag und griff dabei die Politik der Landesregierung scharf an. Vor allem das Thema Flüchtlingspolitik und Asylanträge ist das Thema, mit dem sich Stephie eingehend beschäftigt und was immer wieder für erhitzte Gemüter sorgt. Dabei kritisiert sie vor allem, dass Flüchtlinge von jetzt auf gleich immernoch in Länder wie Afghanistan und Syrien abgeschoben werden sollen – obwohl sie dort praktisch niemanden haben, Corona grassiert und ihre persönliche Lage alles andere als „sicher“ einzustufen ist.

    Unser Bundestagskandidat Daniel Pflügl und Landtagsabgeordnete Stephanie Schuhknecht im Gespräch

    Abschließend hatten die Bürger*innen noch Zeit, selbst Fragen zu stellen, was viele auch taten. Abgerundet wurde das Programm am Ende noch einmal mit der Greenband. Insgesamt ein gelungener Auftakt für unsere Live-Events im Unterallgäu, um Daniel als unseren Bundestagskandidaten vorzustellen – wir freuen uns schon auf die nächsten!

    Weitere Informationen:

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

    Anja Odendahl – Kreisgeschäftsführerin Unterallgäu

    Anja.odendahl@gruene-unterallgaeu.de

    Nathan Lüders – Kreisgeschäftsführer Ostallgäu

    Mail: nathan.lueders@gruene-oal.de

12.11.2020 Ekin Deligöz MdB ist die GRÜNE Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis 255

Am 12. November 2020 nominierten 40 wahlberechtigte GRÜNE Mitglieder der Kreisverbände Neu-Ulm, Günzburg und Unterallgäu in Neu-Ulm einstimmig Ekin Deligöz, die bereits seit 1998 Mitglied des Bundestags ist, zur GRÜNEN Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis 255 Neu-Ulm. Weitere Kandidat*innen gab es keine.

Die Veranstaltung fand unter strengen Hygienemaßnahmen statt.

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen erfolgreichen GRÜNEN Wahlkampf mit richtig guten Ergebnissen für uns GRÜNE!

Ekin Deligöz bei ihrer Bewerbungsrede zur Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2021

19.10.2020 Gemeinsame Aufstellungsversammlung der Kreisverbände Memmingen, Ostallgäu, Kaufbeuren & Unterallgäu – Nominierung eines*r Direktkandidaten*in für die Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis 257 Ostallgäu

Als aussichtsreicher Kandidat bewirbt sich Daniel Pflügl aus Bad Wörishofen, Bezirksvorsitzender der GRÜNEN Schwaben und Mitglied des Landesausschusses der bayerischen GRÜNEN. Seit Mai 2020 ist er 2. Bürgermeister in Bad Wörishofen, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Kreistag Unterallgäu sowie weiterer Stellvertretender Landrat.

Weitere Kandidat*innen sind aktuell nicht bekannt, können sich natürlich bis zur Wahl noch direkt bewerben.

Die GRÜNEN Ostallgäu unterstützen Daniels Kandidatur. Mehr dazu:

https://azol.de/58350461


30.09.2020 Eilantrag der GRÜNEN Kreistagsfraktion zur Bekenntnis der Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria

Die Grüne Kreistagsfraktion im Unterallgäu stellt einen Eilantrag und ruft zur Solidarität auf: Der Landkreis Unterallgäu soll sich bereit erklären, Flüchtlinge aus Moria auf Lesbos aufzunehmen

Einige Kreistage und kreisfreie Städte haben sich bereits zu diesem Appell bekannt. Wir bedauern sehr, dass Landrat Alex Eder die Behandlung unseres Antrags im Kreistag und seinen Ausschüssen ablehnt. Es ist klar, dass die Zuständigkeit bezüglich der Flüchtlingsaufnahme und -verteilung nicht beim LRA liegt. So geht es uns genau darum ein überparteiliches solidarisches Zeichen der Menschlichkeit auszusenden, die politische Signalwirkung an das Bundesinnenministerium, indem wir als Landkreis unsere Bereitschaft, Geflüchtete bei uns aufzunehmen und in der Not zu helfen erklären.

Artikel dazu im Kurier: https://www.kurierverlag.de/mindelheim/eilantrag-unterallgaeuer-gruene-wollen-moria-fluechtlingen-hilfe-anbieten-13912182.html?fbclid=IwAR3a1favgdbpafzppy8dfzMFLPXn7UzlFeM6MRBUtdSBTtpApFgIOX7tfvc

https://www.kurierverlag.de/mindelheim/absage-unterallgaeuer-gruenen-landrat-eder-lehnt-moria-antrag-13919100.html

Artikel dazu in der Mindelheimer Zeitung: 
https://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Kommen-Fluechtlinge-aus-Moria-zu-uns-ins-Unterallgaeu-id58288861.html

25.09.2020 Antrag der Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN an den Unterallgäuer Kreistag: Einrichtung der Arbeitsgemeinschaft „Pro-Landwirtschaft-Unterallgäu“

GRÜNE im Unterallgäuer Kreistag wollen Landwirtschaft unterstützen

Darüber, dass der heimischen Landwirtschaft der Rücken gestärkt werden muss, sind sich die politischen Akteure parteiübergreifend einig. Wenn es dann aber um konkrete Maßnahmen geht, ist das Thema jedoch oft schnell beendet. Doch damit soll jetzt Schluss sein: Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat einen umfassenden Antrag in den Kreistag eingebracht, wonach Kreisräte, Landwirte und Experten künftig in einem offiziellen, gemeinsamen Gremium konkrete Vorschläge erarbeiten sollen, wie Kreispolitik und Kreisverwaltung die Landwirtschaft unterstützen und fördern kann. Die ausgearbeiteten Empfehlungen sollen dann aber nicht in der Schublade verschwinden, sondern den zuständigen Kreistagsgremien direkt zur Entscheidung vorgelegt werden. „Der Unterallgäuer Kreistag übernimmt mit der Einrichtung der AG Pro-Landwirtschaft-Unterallgäu künftig selbst Verantwortung wenn es darum geht, unseren Bäuerinnen und Bauern den Rücken zu stärken“ erklärt Fraktionsvorsitzender Daniel Pflügl. „Nicht nur der gesellschaftliche Wandel, auch die Folgen der Covid-Pandemie haben uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig uns regional und dem Tierwohl gerecht werdend erzeugte Lebensmittel sein sollten“. Dies könne nur erreicht werden, wenn die Landwirtschaft erhalten, gestützt und gefördert würde „und wir uns gegen eine globalisierte landwirtschaftliche Marktwirtschaft stellen“, so Pflügl. Bislang habe es der Politik allerdings an konkreten Ideen gemangelt, oder es wurden erste Ansätze nicht konstruktiv weitergedacht und letztlich konkretisiert. Den Vorsitz des Gremiums soll der Landrat führen und, neben jeweils einem Mitglied aus den Kreistagsfraktionen, auch aktive Landwirte aus dem Bauernverband, dem Bund deutscher Milchviehalter, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, sowie ein Vertreter der Biolandwirte mit eingebunden sein. „Die AG könnte zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren eingerichtet, dann neu bewertet und ggf. fortgesetzt werden“, so Pflügl. Wichtig sei es, dem Gremium ein völlig freies Denken und Arbeiten – auch dezentral – zu ermöglichen und es verwaltungsjuristisch zu begleiten. So soll von Beginn an sichergestellt werden, dass die erarbeiteten Vorschläge nicht an gesetzlichen Vorgaben scheitern. 

Mehr zu unserer GRÜNEN Kreistagsfraktion findest du hier:

https://gruene-unterallgaeu.de/fraktionen/kreistag-unterallgaeu


Claudia Roth und Thomas Gehring im „Dönerstalk“

Am 13. Januar 1980 wurde in der Bundesdeutschen Politik einiges anders. Das war der Gründungstag der Grünen. 40 Jahre gibt es die als Anti-Parteien-Partei gestarteten Grünen jetzt – Inzwischen sind sie eine ganz stinknormale Partei – das sagt jedenfalls Wolfgang Schäuble. Stimmt das? Darüber sprechen zwei Grüne aus der Region: Claudia Roth und Thomas Gehring im Dönerstalk. Jetzt gleich hier auf der Seite anschauen oder in der allgäu.tv-Mediathek.


29. Mai, 15:30 – 17 Uhr, Virtuelle Bürger*innensprechstunde mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Schuhknecht und der Bezirksrätin Heidi Terpoorten

Zwar gibt es langsam Lockerungen, doch viele Möglichkeiten, persönlich in Kontakt zu kommen, entfallen leider gerade wegen Corona – so auch meine Bürger*innensprechstunde, bei der man ansonsten einfach in meinem Büro vorbeikommen kann. Aber natürlich habe ich trotzdem immer gerne ein offenes Ohr für Anliegen. Am 29. Mai biete ich von 15.30 bis 17 Uhr meine Online-Bürger*innensprechstunde gemeinsam mit der Bezirksrätin Heidi Terpoorten an. 

Dadurch können wir sowohl die landespolitische Ebene betrachten, aber auch die Entscheidungen, die der Bezirk fällt, miteinbeziehen. Wenden Sie sich einfach an mein Büro unter

franziska.buechl[AT]gruene-fraktion-bayern.de, wenn Sie teilnehmen möchten.

Ihre Stephanie Schuhknecht (MdL von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)


Gesundheit ist wichtiger als Wahlkampf – Grüne im Unterallgäu verzichten auf alle öffentlichen Veranstaltungen

Die Kreissprecher der Grünen Unterallgäu, Sandra Neubauer und Daniel Pflügl, Landratskandidat, haben wie der Landesverband der Grünen Bayern in Absprache mit dem Bundesverband, beschlossen, alle weiteren öffentlichen Wahlveranstaltungen und unseren Haustürwahlkampf im ganzen Unterallgäu abzusagen und diese Empfehlung auch an alle Ortsverbände im Unterallgäu weiter gegeben.

Der Schutz und das Wohl aller Menschen und besonders die Rücksicht für Ältere und chronisch Kranke sowie Ärzte, Pflegepersonal usw. geht vor. Wir wollen der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, mit gutem Beispiel vorangehen.

Der Grüne Wahlkampf geht Online & an Info-Ständen im Freien weiter!

Alle interessierten Bürger*innen können sich weiter auf unseren Websites und Facebook-Seiten sowie bei Instagram über unsere Wahlprogramme & Kandidat*innen informieren, sowie diese noch persönlich an unseren Info-Ständen in den kommenden Tagen treffen und alle Fragen stellen, gerne auch per Email. Sie haben noch bis Freitag, 13. März, zu den Öffnungszeiten Ihrer Gemeinde die Möglichkeit die Unterlagen zur Briefwahl persönlich abzuholen oder von Bevollmächtigten abholen zu lassen und bis spätestens 15. März, 18 Uhr abzugeben oder einfach direkt am 15. März, gerne mit eigenem Stift, in Ihr Wahllokal zur Kommunalwahl zu gehen.
Jede Stimme zählt.

💚 Bis/Am 15. März wählen & am liebsten Grün 💚


💚 Unsere 60 Kandidat*innen für den Kreistag Unterallgäu, unsere Ziele & Visionen und unser Landratskandidat Daniel Pflügl

Am 15. März Grün wählen! Deine Stimme zählt 💚 Weil wir hier Leben.



Achtung: Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus sagen wir Grüne Unterallgäu zum allgemeinen Schutz alle öffentlichen Veranstaltungen ab: 12. März, 20 Uhr, Fellheim entfällt leider.

💚 Wahlkampf-Endspurt: bei all diesen Terminen habt ihr die Gelegenheit unseren Landratskandidaten Daniel Pflügl & seine Ziele kennen zu lernen, ihn zu fragen, was ihn bewegt, was er im Unterallgäu vor hat und auch einige unserer insgesamt 60 Kreistagskandidat*innen für das Unterallgäu zu treffen & ihnen eure Fragen zu stellen 💚

Am 15. März Grün wählen.



8.3.2020, 19.30 Uhr, „Romys Salon“ zum Frauentag im Filmhaus Huber, Bad Wörishofen

In guter Tradition lädt der Kreisverband Unterallgäu von Bündnis 90/DIE GRÜNEN am 8.3.2020 wieder zum Kinoabend ins Filmhaus Huber nach Bad Wörishofen ein. Rudolf Huber zeigt „Romys Salon“, einen unterhaltsamen und zugleich traurigen Film über drei Generationen von Frauen. „Weil ihre Mutter Vollzeit arbeiten muss, verbringt Romy ihre Nachmittage im Friseursalon der Großmutter. Dort erlebt die Zehnjährige die fortschreitende Demenz-Erkrankung ihrer Großmutter und wird zur gewitzten Komplizin im Kampf um Freiheit und Würde.“ Ein Film mitten aus dem Leben, ohne rührselige Effekthascherei. Die Grünen laden zum Begrüßungssekt ein und bezuschussen den Eintritt mit 2 Euro. Einlass ab 19.30



Gäste sind herzlich willkommen bei unserem Neujahrsempfang der Grünen Unterallgäu mit der Bundestagsabgeordneten Ekin Deligöz, unserem Landratskandidat, Bezirks- & Kreissprecher Daniel Pflügl, Kreissprecherin Sandra Neubauer, der Grünen Jugend Unterallgäu, unserer Kreistagsfraktionsvorsitzenden Doris Kienle, sowie unseren Kreistags-, Bürgermeister-, Stadt-, Markt- & Gemeinderatskandidat*innen für die Kommunalwahl am 15. März 2020.


In der Hörbar in Mindelheim stellen sich am Freitag, 21. Februar, 20 Uhr, die Stadtratskandidat*innen und unser Unterallgäuer Landratskandidat Daniel Pflügl vor. Party inklusive.


Triff unseren Landratskandidaten Daniel Pflügl und einige unserer Kreistagskandidat*innen, am Mittwoch, 19. Februar, 20 Uhr im Café Kellerberg in Ettringen.

Komm vorbei! Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche, zu hören was Dich bewegt, Deine Ideen und Wünsche für Deinen Landkreis.


Lern die Grünen Kandidat*innen für Ottobeuren und unseren Unterallgäuer Landratskandidaten Daniel Pflügl bei einem Abend mit Politik & Musik kennen: am Mittwoch, 19. Februar, 19 Uhr im Café Heinz in Ottobeuren.


Am Dienstag, 18. Februar, 19:30, habt ihr in Trunkelsberg im Gasthof „Da Toni“ die Gelegenheit unseren Landratskandidaten Daniel Pflügl, seine Ideen für das Unterallgäu sowie einige unserer Kreistagskandidat*innen kennen zu lernen.

Kommt vorbei! Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche, zu hören was euch bewegt, eure Ideen und Wünsche für euren Landkreis.


Einladung der Grünen Jugend Unterallgäu an alle Interessierten zum Vortrag mit Journalist Sebastian Lipp und dem Landtagsabgeordneten Cemal Bozoglu, am 16. Februar, 19 Uhr, im Postsaal in Bad Grönenbach.
Unser Unterallgäuer Landratskandidat Daniel Pflügl stellt sich an diesem Abend vor, mit seinen & unsren Ideen & Visionen für das Unterallgäu. Es sind auch einige Grüne Kreistags- & Gemeinderatskandidat*innen vor Ort.


Am 12. & 13. Februar, jeweils 20 Uhr, habt ihr in Kirchheim und Pfaffenhausen die Gelegenheit unseren Landratskandidaten Daniel Pflügl, seine und unsere Ideen & Visionen fürs Unterallgäu sowie ein paar unserer Kreistagskandidat*innen kennen zu lernen. Kommt vorbei, wir freuen uns auf viele interessante Gespräche, zu hören was euch bewegt, eure Ideen und Wünsche.


Folge uns auf ...